7 comments on “Verschlüsselung Praxis FAQ – Sicherheit / Algorithmen / Geschwindigkeit / Rechtliches

  1. Pingback: t3n.de/socialnews

  2. Dass 128 Bit Schlüssel in 20 oder gar schon in 10 Jahren unsicher sein werden ist schlicht falsch.

    Wir können heute 56-Bit Schlüssel mit 10e3 € in durchschnittlich 24h „knacken“. Mal angenommen Moores Law hält und Rechenleistung wächst ähnlich schnell wie die Integrationsdicht, so haben wir alle 1,5 Jahre eine Verdoppelung der Rechenleistung. Das bedeutet, dass wir in 1,5 Jahren einen 57 Bit Schlüssel für 10e3 € in 24 Stunden knacken, in 2*1,5 Jahren einen 58 Bit Schlüssel und so weiter. Daraus folgt, dass wir erst in 108 Jahren so weit sein werden, einen 128 Bit Schlüsselraum zu durchsuchen. Dass Moores Law so lange hält ist mehr als unwahrscheinlich bedingt durch physikalische Grenzen.

    Erschwerend kommt hinzu, dass man bei einem irreversiblen Computersystem für „jedes Bit“ eine Mindestenergiemenge benötigt. Das ist eine physikalische Grenze, die man nicht unterschreiten kann (ähnlich wie man die Lichtgeschwindigkeit nicht überschreiten kann im Vakuum). Möchte man durch alle 2^128 Zustände (also durch einen 128 Bit Schlüsselraum) durchrechnen, so benötigt das eine Energiemenge die so groß ist, dass du damit alle Ozeane der Erde verdampfen könntest.

    Der Grund, wieso es 256 Bit Schlüssel gibt, ist der, dass Quantencomputer in der Zukunft in der Lage sein werden, den Schlüsselraum von 2^n auf 2^(n/2) zu verkleinern. Ein 256 Bit Schlüsselraum wird damit sozusagen zu einem 128 Bit Schlüsselraum. Es wurde bewiesen, dass es keinen Quantenalgorithmus geben kann, der den Schlüsselraum weiter verkleinern kann.

    Das ist der einzige Grund, wieso es 256 Bit Schlüssel gibt. Quantencomputer werden jedoch sehr wahrscheinlich noch die nächsten Jahrzehnte nicht in Bereiche über ein paar Dutzend Bit vorstoßen. Da der Overhead durch einen 256 Bit Schlüssel jedoch vernachlässigbar klein ist auf den meisten Systemen, benutze auch ich überall 256-Bit Schlüssel.

  3. also an alle die sich sorgen machen dass quantencomputer in zukunft die verschlüsslung eures rechner knacken, vergisst es! eine 256 aes verschlüsslung wird selbst wenn die gesamte erde zum pc umgebaut würde und jedes atom eine millarde operationen pro sekunde rechnen könnte immer noch tausende jahre brauchen – also einfach ruhig schlafen 😉

  4. Hallo @akurei und @flux,

    ich muss zugeben, dass ich den besagten Teil etwas flapsig formuliert habe und deswegen vielen Dank an @akurei für die detaillierte Richtigstellung.

    Allerdings gebe ich zu bedenken, dass der Schlüssel ja durch ausprobieren herausgefunden wird und im ungünstigsten Fall der erste Versuch klappt. Man muss also gar nicht den gesamten Schlüsselraum durchprobieren sondern nur solange bis die Entschlüsselung klappt. In Zukunft werden wir Technologie zur Verfügung haben, die wir uns jetzt nicht einmal vorstellen können.

    Ich will drei wenn auch unwahrscheinliche Szenarien beschreiben:

    1) Eine Zeitmaschine. Wir lassen einen Rechner 1000 Jahre Rechnen, reisen dann in die Zukunft und holen uns das Ergebnis.

    2) Kontakt mit Paralleluniversen. Wir verteilen die Rechenleistung auf unendlich viele Paralleluniversen und haben in einer Sekunde das Ergebnis.

    3) Kontakt zu Rechnern außerhalb der Matrix. Wir finden einen Weg über das Internet Kontakt mit dem Simulationsrechner der Matrix aufzubauen. Dann können wir dessen Rechenleistung anzapfen, die wahrscheinlich gigantisch ist.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Subscribe without commenting