2 comments on “Über Toleranz und Diskriminierung in Hamburg

  1. Ich würde den Vorfall nicht allzuernst nehmen. Ich war selber mal auf einer Demo gegen die Vorratsdatenspeicherung und machte Fotos. Da wurd eich von einem Aktivisten ganz übel angemacht, was ich mir einbilde die Demonstranten zu fotografieren, wo es hier doch um Datenschutz geht?

    Die Leute haben ein echtes Problem. Sie demonstrieren für Datenschutz und wollen, dass die Welt es weis, dass sie Viele sind. Auf der anderen Seite wollen sie keine Fotos oder Filmaufnahmen. Wie soll die Welt aber dann von ihrem Protest erfahren?

    Ich nehme solche verwirrten hardcore Aktivisten nicht mehr ernst. Sollen die doch irgendwo anonym in einem IRC-Channel demonstrieren, wenn sie nicht fotografiert werden wollen.

  2. Ist es nicht genauso ein Verbrechen die Flüchtlinge für seinen Protest gegen das System zu missbrauchen und ihnen Hoffnung auf ein Bleiberecht zu machen, wie sie abzuschieben?

    Es wird ihnen jetzt ein paar Tage spielraum gelassen und die Presse berichtet darüber. Nach ein paar Wochen ist Gras über die Sache gewachsen und still und heimlich werden die Flüchtlinge abgeschoben wie immer. Hat man doch bei den Protesten in Berlin auch so erlebt.

    Natürlich wollen die linken Gruppen gerne die Deutungshoheit über den Protest behalten und nutzen dafür alle aus, die sie kriegen können – kennt man ja :( Wenn sie sich wirklich für die Menschenrechte einsetzen würden hätten sie schon längst mal ein paar Klagen angestrengt oder wären dort wo sie politische Ämter bekleiden aktiv geworden :(

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Subscribe without commenting