8 comments on “Begriffsdefinition in der Urheberrechtsdebatte

  1. Ein weiterer Kampfbegriff ist für mich das Wort „Kostenlos-Kultur“!

    http://www.freischreiber.de/home/die-kostenlos-kultur-der-presseverlage

    Die Kostenlos-Kultur wurde ja schon als Geburtsfehler des Internets bezeichnet. Dabei übersehen die Verlage, dass ihnen Aggregatoren wie Google-News viele Leser kostenlos auf ihre Webseiten bringt. Es ist völlig Hirnrissig, ein Leistungsschutzrecht dafür zu verlangen. Dann stellt Google den Aggregator einfach ab und es kommt keiner mehr auf die Webseiten. Dann brechen die Werbeeinnahmen noch mehr weg. Der Überregulierungswahn hat schon so viel kaputt gemacht und alles Neue wird erst mal verteufelt. Wollen wir wirklich in so einer Welt leben?

  2. Hi nerd6. :)

    Ich finde nirgends ein Impressum oder eine andere Möglichkeit, dich zu kontaktieren – oder ich bin halbblind. Ich wollte fragen, wie du es mit dem Teilen deiner Inhalte handhabst – sind alle Bilder hier von dir? Ich sehe nämlich auch keine Links zu irgendwelchen Urhebern oder sowas. Oder alles hier steht unter einer freien Lizenz, dann hat sich das eh erledigt.

    Es geht mir insbesondere um zwei Bilder in der rechten Leiste. Die Person mit der Guy Fawkes-Maske und das Bild hier mit dem „Sharing is not piracy“, was auch in diesem Post hier ist. Unter welchen Lizenzen stehen die Bilder und, kann ich die auch für mein Blog verwenden?

    Außerdem deine Texte und Artikel – in wie fern kann man die weiterverwerten?

    Mir ist das alles nicht mehr geheuer, darum geh ich lieber auf Nummer sicher und benutze eigentlich am liebsten freies Material…

    LG Dani aka Bonsaiheld

  3. Hallo Dani,

    die Kontaktmöglichkeit werde ich mal leichter findbar einbauen, da hast du voll recht. Kommt auf meine Überarbeitungsliste.

    Die Texte hier im Blog stehen unter CC-BY Lizenz. Du darfst sie kopieren unter den Hinweis auf den Urheber.

    Die Bilder habe ich überwiegend aus sozialen Netzwerken. Sie wurden von meinen Freunden dort erstellt, wobei sie sich nicht um das Copyright gekümmert haben.

    Leider haben Gerichte ja schon geurteilt, dass man auch das Design unerlaubt kopieren kann. Bei dem Bild rechts am Rand mit der Anonymous-Maske ist die Vorlage, das Obama-Bild aus seiner Wahlkampfkampagne: http://upload.wikimedia.org/wikipedia/en/thumb/5/55/Barack_Obama_Hope_poster.jpg/220px-Barack_Obama_Hope_poster.jpg

    Ein gewisses Restrisiko könnte beim kopieren der Bilder vorhanden sein. Andererseits denke ich man sollte sich nicht unterkriegen lassen und die Freiheit im Internet verteidigen.

    cu :)

  4. Alles hübsch. Aber jedenfalls müssen die Künstler für den Verrtrieb ihrer Werke bezahlt werden. Nicht nur Festplattenhersteller und Serviceprovider.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Subscribe without commenting