6 comments on “Schützt die NATO den Drogenanbau in Afghanistan?

  1. die deutsche politik schützt den Drogenanbau an Rhein, Mosel, Saar etc …

  2. Pingback: Schützt die NATO und Bundeswehr den Drogenanbau in Afghanistan? | PRAVDA TV – Live The Rebellion

  3. Die folgende Grafik zeigt den Weg der Drogen, die hauptsächlich aus Afghanistan kommen …

    https://pravdatvcom.files.wordpress.com/2013/04/internationaler-drogenhandel-routen.jpg

    Der internationale Drogenhandel wäre in dem Ausmaß ohne Hilfe der CIA gar nicht möglich. Die CIA sorgt dafür dann wieder für weitere Einsatzfelder und Arbeitsplätze im „Krieg gegen die Drogen“ – beim Zoll, der Polizei, der DEA, u.s.w. :(

    Nur wissen die leider nicht, dass sie nur zur Beruhigung der Bevölkerung eingesetzt werden und nicht, um den gewollten Drogenhandel zu unterbinden.

  4. Wenn man bedenkt, dass die NATO durch ihr eingreifen alles nur noch schlimmer gemacht hat, dann sollte die Frage schon erlaubt sein, was der Militäreinsatz überhaupt bewirkt hat.

    – Parkistan wurde destabilisiert.
    – Taliban hat mehr Zulauf als jemals vorher.
    – Drogenanbau und Korruption angestiegen.

    Zusaätzlich wird die Militärhilfe bestehend aus Waffen und Treibstoff auf dem Schwarzmarkt verkauft und landet dann beispielsweise in Syrien in den Händen von Leuten, die gegen die NATO kämpfen.

    Hier ein Bericht über das Disaster, welches schlimmer nicht sein könnte:
    http://www.vice.com/vice-news/this-is-what-winning-looks-like-full-length

  5. Die Lage in Afghanistan ist noch viel schlimmer als hier dargestellt und alle wissen es.

    Lesen Sie sich bitte den UN-Drogen-Report über Afghanistan von 2011 durch:
    http://www.unodc.org/unodc/en/frontpage/2011/October/opiumproductioninafghanistanshowsincreasepricessettorise.html

    Im PDF Dokument auf Seite 5 ist eine Grafik, die den steigenden Drogenexport darstellt. Seit der Besatzung durch die NATO und die faktische Kontrolle durch die CIA ist der Drogenexport enorm angestiegen.

    Warum wandert dafür niemand in den Knast?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Subscribe without commenting